Travel Guide – Teneriffa

Teneriffa gehört zu den Kanarischen Inseln. Diese liegen im Atlantischen Ozean, Nord-Westlich von Afrika. Die Inselgruppe besteht aus insgesamt 7 Inseln, von denen Teneriffa die größte ist. Für mich hat diese Insel eine ganz besondere Bedeutung, da meine Eltern dort drei Jahre gelebt haben, meine Schwester dort geboren ist und wir in meiner Kindheit sehr viel Zeit dort verbracht haben. Es ist für mich dort wie ein zweites Zuhause. Auch heute fliege ich jedes Jahr wieder auf die Insel und besuche alt bekannte Orte und genieße einfach die Zeit dort. Nach all den Jahren kenne ich mich dort auch relativ gut aus, und möchte deswegen einen Travel-Guide für die absolut schönste Insel dieser Welt mit euch Teilen.

Geheimtipps – Das Insider Wissen der Eingeborenen

Die Insel hat so viel zu bieten. Um euch erstmal einen groben überblick zu verschaffen, kommt jetzt ein wenig Basic wissen. Teneriffa ist eine Vulkaninsel. Der Teide, der höchste Berg der Insel ist ein inaktiver Vulkan. Daher kommt auch die typische trockene Landschaft, die Lavasteine und die besonderen schwarzen Strände. Die Insel ist sehr klein .. so klein, dass man mit dem Auto nur knapp 2 1/2 Stunden braucht um einmal komplett außen herum zu fahren. Der Süden ist sehr Touristisch geprägt. Hier findet ihr viel Hotels, Clubs, weiße Sandstrände und tolle Aktivitäten, wie Jet Ski fahren oder ähnliches. Die meisten Touristen, die nach Teneriffa kommen halten sich nur dort auf – meiner Meinung nach ein großer Fehler! Der Norden, hat nämlich jede Menge zu bieten. Dort leben eher die Einheimischen der Insel. Es gibt tolle Städte, wie Santa Cruz oder Puerto de la Cruz, weiße und schwarze Strände, traditionelle Restaurants und natürlich auch hier tolle Aktivitäten.

Restaurants – die traditionellen einheimischen Geheimtipps

Wer traditionelle Spanische und Kanarische Küche erleben will, sollte unbedingt diese drei Restaurants im Norden der Insel besuchen!

La Bodeguita de Enfrente – das beste Restaurant der Insel

Die ‚ La Bodeguita de Enfrente‘ findet ihr in der Ctra Provinvial del Norte 2015 in 38390 Santa ùrsula. Dort findet ihr die besten Tapas auf der Insel. Nicht nur spanisch traditionelle Köstlichkeiten, sondern auch typisch kanarische Spezialitäten und ich kann euch versichern, nirgends schmecken diese so gut wie dort!

Tito’s Bodeguita – Essen im besonderen Ambiente

Die Bodeguita findet ihr in der Camino del Durazno 1 in 38400 Puerto de la Cruz. Dort findet ihr einheimische Essen von Fisch über Fleisch und natürlich auch die traditionellen Tapas. Das Ambiente ist hier mit einem wunderschön gestalteten Innenhof einfach unglaublich schön.

Mesón El Monasterio – Allrounder der Restaurants

Ein weiterer toller Tipp, besonders zum Frühstücken oder Brunchen ist das ‚Mesón El Monasterio‘. Das Prinzip dort ist einzigartig. Es ist eine sehr große Anlage mit verschiedenen Restaurants, die alle zusammengehören. Man kann dort wunderbar Frühstücken und hat dabei durch eine offene Glasfassade einen wunderschönen Blick auf ganz Puerto de La Cruz und auf das Meer. Zum anderen gibt es dort auch ein tolles Restaurant für Mittag und Abendessen. Das Essen ist frisch zubereitet und qualitativ sehr hochwertig! Es ist dort sehr ‚Rustikal‘ gehalten, jedoch auf die charmante Kanarische Art. Besonders hierbei ist, dass es direkt anschließend an das Restaurant eine Art Steichelzoo gibt. Ziegen und Esel sind dort in einem begehbaren Gehege. Hühner, Küken, Strauße etc. laufen frei auf dem Gelände herum. Es hört sich sehr Abenteurlich an, jedoch ist es eine wunderschöne Atmosphäre mit tollen Blumen und Palmen umzäunt.

Unternehmungen – Entspannen oder Abenteuer

Obwohl die Insel klein ist, gibt es natürlich jede Menge zu entdecken und zu Unternehmen. Ob am Strand liegen, wandern gehen oder einen richtigen Adrenalin Kick bekommen auf Teneriffa ist all dies möglich.

Las Teresitas – der weiße Sandstrand im Norden

Der Las Teresitas ist einer der bekanntesten Strände der Insel und meiner Meinung nach der schönste weiße Strand dort. Er befindet sich im Norden der Insel bei der Stadt Santa Cruz. Das Wasser ist dort glasklar und man fühlt sich wie in der Karibik. Dort sind nicht die für Teneriffa typischen hohen Wellen zu finden, denn er ist durch eine Steinmauer – ca 50 Meter vom Ufer entfernt – durch hohe Wellen geschützt. Der Strand ist relativ groß und von Palmen umzäunt. Ihr könnt dort direkt Parken (immer genügend freie Plätze vorhanden) aber auch einfach mit dem Bus dort hin fahren. Liegen könnt ihr hier ebenfalls ab 2 Euro pro Tag mieten. Ein besuch lohnt sich sehr am besten unter der Woche, damit weniger los ist.

Playa El Bollullo – ein echter Geheimtipp

Der Playa El Bollullo ist etwas ganz besonderes und gar nicht so leicht zu finden. Ihr findet ihn in der Nähe von Puerto de la Cruz, ebenfalls im Norden der Insel. Um dort hin zu kommen müsst ihr erst einmal ein Stück mit dem Auto fahren. Vorsicht! Wer sich unsicher beim Fahren ist oder Angst vor engen Straßen hat, sollte lieber nicht am Steuer sitzen, denn der Weg führt zwischen Bananen Plantagen hindurch eng an Steinmauern vorbei auf einer Straße, auf der nur ein Auto Platz findet. Dennoch ist hier Verkehr in beide Richtungen. Fahrt also vorsichtig und mit der nötigen Geduld dort herunter. Seid ihr unten angekommen gibt es einen Parkplatz, auf dem ihr euer Auto abstellen könnt. Dann geht es nochmal einen kleinen Fußmarsch die Klippen herunter. Unten angekommen ist der schönste Strand der Insel zu finden. Schwarzer Lavasand in einer wundschönen Bucht. Die Wellen sind hier sehr hoch, für kleine Kinder eignet es sich daher eher nicht. Ihr findet dort auch einen kleinen Imbiss mit Snacks und kalten Getränken. Wer noch nie an einem schwarzen Strand war, sollte sich diesen Tipp wirklich zu herze nehmen – zieht Schuhe an!! Der Sand heizt sich über den Tag von der Sonne so sehr auf, dass ihr euch die Fußsohlen daran verbrennen könnt, wenn ihr barfuß darüber laufen wollt. Man merkt schon, der Besuch an diesem Strand wird ein Abenteuer werden aber glaubt mir es lohnt sich wirklich!!

Loro Park & Siam Park – das Familien Erlebnis

Für diejenigen die sie noch nicht kennen eine kurze Erklärung. Der Loro Park ist ein Tierpark mit außergewöhnlichen Tieren und Shows mit Delphinen, Orcas und Robben. Der Park legt besonders viel Wert auf eine Artgerechte Tierhaltung und hat eine eigene Tierhilfsorganisation gegründet. Ursprünglich wurde er als Park für Papageien gegründet, über die Jahre ist er aber immer größer und größer geworden. Wer denkt es sei ein normaler Zoo, irrt sich. Es ist ein besonderes Erlebnis und man fühlt sich wie in eine andere Welt katapultiert. Gerüchten zufolge, soll der Inhaber und Gründer des Parks mitten im Park in einer Villa leben, die man von nirgends im Park sehen kann, da die Flora dort einfach überwältigend ist. Der Siam Park wurde Jahre nach dem Loro Park vom gleichen Inhaber gegründet. Dieser ist, nicht wie der Loro Park im Norden, sondern im Süden zu finden. Es ist ein Wasserrutschen Park mit mehr als 15 Attraktionen. Auch hier wird wieder viel Wert auf die Umwelt gelegt. Der Park ist nämlich der erste ‘Green Water Park’ das heißt, er hat eine eigene Wasseraufbereitungsanlage die Salzwasser in Süßwasser verwandelt. Außerdem wird das Wasser von den Rutschen verwendet um die Blumen im Park zu bewässern. Der Park hält vier Weltrekorde.

  • Die größte Drachenstatue (“The Dragon”)
  • Schnellster Wasserlift (“Mai Thai River”)
  • Die größte von Menschenhand erschaffene Welle
  • Das größte Thai-Gebäude außerhalb Asiens

Neben jeder Menge Rutschen findet man hier auch noch jede Menge Restaurants, Souvenirläden aber auch einen künstlich angelegten Strand, mit einem riesigen Wellenbad. Dort können bis zu 4m hohe Wellen erzeugt werden.

Beide Parks sind Tagesausflüge für die ganze Familie und lohnen sich enorm! Es gibt Kombitickets mit denen man beide Parks besuchen kann. Dieses kostet für Erwachsene 60 Euro.

 

Iva
Iva

Hallo, ich bin Iva und habe 2017 mit meinen Blog IVAIVA gestartet. Ich hatte schon immer eine Leidenschaft für Mode und meine Begeisterung zu schreiben entwickelte sich während einem Praktikum, bei dem ich für das FIV Magazine eine Kolumne starten durfte, die bis heute noch besteht.Auf meinem Blog möchte ich mit euch meine Outfits, Inspirationen und Ideen aber natürlich auch mein Leben und meinen Alltag teilen, deswegen findet ihr hier nicht nur jede Menge Mode und Fashion, sondern auch Inspiration, Lifestyle, Tipps und ganz viel Leidenschaft - viel Spaß beim Lesen!

2 Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.